Suche

German Education Server Eduserver Gebärdensprache DGS-Button Leichte Sprache LS-Button
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Wuttke, Joachim

Die Insignifikanz signifikanter Unterschiede. Der Genauigkeitsanspruch von PISA ist illusorisch.

h t t p : / / w w w . s s o a r . i n f o / s s o a r / b i t s t r e a m / h a n d l e / d o c u m e n t / 3 5 9 0 5 / s s o a r - 2 0 0 7 - w u t t k e - d i e _ i n s i g n i f i k a n z _ s i g n i f i k a n t e r _ u n t e r s c h i e d e - 5 . p d f ? s e q u e n c e = 3Externer Link

h t t p s : / / n b n - r e s o l v i n g . o r g / u r n : n b n : d e : 0 1 6 8 - s s o a r - 3 5 9 0 5 7Externer Link

Der Artikel ist eine überarbeitete Fassung des Aufsatzes "Fehler, Verzerrungen, Unsicherheiten aus der PISA-Auswertung" aus der ersten Auflage des Sammelbandes "PISA & Co - Kritik eines Programms" und setzt sich mit den Reaktionen und Stellungnahmen darauf auseinander. Der Autor untersucht die statistischen Auswertungsmethoden der PISA-Studie in ihren quantitativ greifbaren Unsicherheiten und Verzerrungen. Ziel der Analyse ist es zu ermitteln, ob bestimmte für Deutschland gefundene Kernaussagen tatsächlich aus dem vorliegenden Datenmaterial abgeleitet werden können; mit welchen Unsicherheiten diese Material behaftet ist und ob in Anbetracht dieser Unsicherheiten der für die Erhebung betriebene Aufwand nicht fehlgerichtet ist.

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)