Bildungsgerechtigkeit erhöhen. Open Educational Resources und informelles Lernen

h t t p s : / / w w w . n a - b i b b . d e / f i l e a d m i n / u s e r _ u p l o a d / n a - b i b b . d e / D o k u m e n t e / 0 6 _ M e t a n a v i g a t i o n / 0 2 _ S e r v i c e / P u b l i k a t i o n e n _ W a r e n k o r b / j o u r n a l _ 2 0 1 4 _ 2 1 . p d f

Der Artikel der Ausgabe vom November Nr. 21/2014 des Journals “bildung für europa´´ der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA-BIBB) (ab S. 14) bezieht sich auf Bestrebungen der Europäischen Kommission, Open Educational Resources (OER) europaweit Schul-, Hochschul-, Berufs- und Weiterbildung verfügbar zu machen und zu verbreiten. Der Artikel problematisiert unter anderem, dass OER in der Regel keiner externen Qualitätskontrolle unterliegen, was in Deutschland teils per Gesetz geregelt ist. Weiterhin wird festgestellt, dass die Lernform OER kostengünstig, zeitlich flexibel und ortsunabhängig ist und es wird auf verschiedene Plattformen der beruflichen und Weiterbildung verwiesen. Schließlich wird auf die europäischen Bildungsprogramme Erasmus+ und Horizont 2020 verwiesen, die der Förderung von OER dienen sollen.

Autor:

Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB); infodienst@bibb.de; Bettray, Silke Maria

Bildungsebene:

Berufliche Bildung; Fort- und Weiterbildung

Lernressourcentyp:

Primärmaterial/Quelle

Lizenz:

Keine Angabe, es gilt die gesetzliche Regelung

Schlagwörter:

Erwachsenenbildung; Weiterbildung; Berufsbildung; E-Learning; Lehrmaterial; Lernmaterial; Unterrichtsmaterial; Open Educational Resources

freie Schlagwörter:

OER; freie Bildungsressource

Ortsbezüge:

Europa; Deutschland

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Berufliche Bildung; Berufliche Bildung allgemein
Berufliche Bildung; Berufliche Bildung allgemein; Berufspädagogik, Didaktik

Geeignet für:

Lehrer; Schüler