Sport in der Antike

h t t p : / / w w w . l e h r e r - o n l i n e . d e / u n t e r r i c h t / s e k u n d a r s t u f e n / f r e m d s p r a c h e n / l a t e i n / u n t e r r i c h t s e i n h e i t / u e / s c h n e l l e r - h o e h e r - w e i t e r - s p o r t - i n - d e r - a n t i k e /

Sport gehört in seiner zeittypischen Ausprägung zur Kultur einer Gesellschaft. In ihm wird das Verhältnis des Menschen zu sich selbst, seinen Mitspielern oder Kontrahenten offenbar. In der griechischen und römischen Antike ist Sport zudem nicht nur Spiegel von Selbstverständnis und Menschenbild, sondern er übernimmt auch - bedingt durch den religiösen Charakter der antiken Sportfeste - die Funktion eines Abbildes des herrschenden Weltbildes. Die Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe I und II stehen ausschließlich Premium-Mitgliedern von "Lehrer Online" zur Verfügung.

Autor:

Hartwig, Uta; hartwig@lehrer-online.de

Bildungsebene:

Sekundarstufe I; Sekundarstufe II

Lernressourcentyp:

Arbeitsblatt

Lizenz:

Keine Angabe, es gilt die gesetzliche Regelung

Schlagwörter:

Altertum; Computereinsatz; Geschichtsunterricht; Internet; Olympische Spiele; Sportart; Unterrichtseinheit

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule; praktische Fächer
Schule; praktische Fächer; Sport
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Geschichte
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Geschichte; Epochen
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Geschichte; Epochen; Alte Geschichte

Geeignet für:

Lehrer; Schüler