Die Bundesrepublik Deutschland tritt in die Geschichte ein - bei bpb.de

h t t p : / / w w w . b p b . d e / g e s c h i c h t e / d e u t s c h e - g e s c h i c h t e / g r u n d g e s e t z - u n d - p a r l a m e n t a r i s c h e r - r a t / 3 9 0 3 3 / e i n - n e u e s - d e u t s c h l a n d

Nach Ende des zweiten Weltkrieges förderten die Alliierten die Eigenständigkeit Deutschlands und waren bestrebt, möglichst bald eine Verfassung aufzustellen. So entstand ein Grundgesetz für die BRD und ein Grundgesetz für die DDR, welches am 07.10.1949 in Kraft trat. Die Verabschiedung der Grundgesetze war somit der Beginn der beiden deutschen Staaten. Doch auch wenn die Alliierten die Eigenstaatlichkeit vorantrieben, bis 1955 lagen die Souveränitätsrechte bei den Westmächten, nicht bei der Bundesregierung.

Autor:

Bundeszentrale für politische Bildung; redaktion@bpb.de

Bildungsebene:

Primarstufe; Sekundarstufe I; Sekundarstufe II

Lizenz:

Keine Angabe, es gilt die gesetzliche Regelung

Schlagwörter:

Gesetz; Grundgesetz; Menschenrechte; Nachkriegsgeschichte; Verfassung

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule; fachunabhängige Bildungsthemen
Schule; fachunabhängige Bildungsthemen; Menschenrechtserziehung
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Politik
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Politik; Politik in Deutschland
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Politik; Politik in Deutschland; Grundgesetz

Geeignet für:

Lehrer; Schüler