Niels Bohr 1885 - 1962

h t t p : / / d e . w i k i p e d i a . o r g / w i k i / N i e l s _ B o h r

Bohrs Theorie zur atomaren Struktur, für die er 1922 den Nobelpreis für Physik erhielt, erschien zwischen 1913 und 1915 in verschiedenen Fachzeitschriften. Seine Arbeit war vom Rutherfordschen Atommodell abgeleitet und stützte sich auf die Quantentheorie und das Plancksche Wirkungsquantum. Das Bohrsche Atommodell war ein entscheidender Beitrag für weitere Entwicklungen in der theoretischen Atomphysik.

Autor:

freie Enzyklopädie Wikipedia

Bildungsebene:

Sekundarstufe II; Hochschule; Berufliche Bildung; Fort- und Weiterbildung

Lernressourcentyp:

6

freie Schlagwörter:

BIOGRAFIE; PHYSIKER; KERNPHYSIK; PHYSIK; QUANTENTHEORIE; ATOM; ATOMPHYSIK; BOHRSCHES ATOMMODELL; ATOMMODELL; NOBELPREISTRAEGER

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule; mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer
Schule; mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer; Physik
Schule; mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer; Physik; Überblick, Allgemeines

Geeignet für:

Lehrer; Schüler


Lernressource bei Edutags

Edutags Tags

Quantentheorie  Physik  Atomphysik  Atommodell  Bohrsches Atommodell  Atom  

Edutags Kommentare

Bohrs Theorie zur atomaren Struktur, für die er 1922 den Nobelpreis für Physik erhielt, erschien zwischen 1913 und 1915 in verschiedenen Fachzeitschriften. Seine Arbeit war vom Rutherfordschen Atommodell abgeleitet und stützte sich auf die Quantentheorie und das Plancksche Wirkungsquantum. Das Bohrsche Atommodell war ein entscheidender Beitrag für weitere Entwicklungen in der theoretischen Atomphysik.