Konjunktur

h t t p : / / w w w . w i r t s c h a f t u n d s c h u l e . d e / u n t e r r i c h t s m a t e r i a l i e n / s t a a t - w i r t s c h a f t s p o l i t i k / u n t e r r i c h t s e n t w u e r f e / k o n j u n k t u r /

Oft hört man in den Nachrichten von den „Aktivitäten der Konjunktur“ und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt es weniger Arbeitslosigkeit, höhere Gehälter und die Wirtschaft ist generell aufstrebend. Ist die Konjunktur in einer negativen Phase, erhöht sich die Arbeitslosigkeit und die Kaufkraft (das für Konsumzwecke verfügbare Einkommen) wird geschwächt. Die Wirtschaft erlebt einen Abschwung. Doch was ist denn jetzt eigentlich genau Konjunktur und wie verläuft sie? Mit dieser Thematik setzt sich diese Unterrichtseinheit auseinander. Die Schüler sollen verstehen, dass die Wirtschaft einem Konjunkturzyklus unterliegt, bei dem es Aufschwünge hin zu einem Boom (Hochkonjunktur) sowie Abschwünge bis hin zu einem Konjunkturtief gibt und dass diese regelmäßig, wiederkehrenden Schwankungen einer Volkswirtschaft, sich über mehrere Jahre erstrecken und durch sogenannte Konjunkturindikatoren identifiziert werden können. Die Schüler sollen am Ende in der Lage sein, die Auf- und Abschwünge einer Volkswirtschaft zu erkennen und zu beurteilen.

Höchstalter:

15

Mindestalter:

10

Bildungsebene:

Sekundarstufe I

Lernressourcentyp:

Text; Arbeitsblatt; Unterrichtsplanung

Schlagwörter:

Konjunktur; Wirtschaft; Staat; Wirtschaftspolitik; Kaufkraft; Konjunkturzyklus; Aufschwung; Hochkonjunktur; Volkswirtschaft

freie Schlagwörter:

Abschwung; Konjunkturphasen; Boom; Konjunkturtief; Schwankung; Konjunkturindikatoren

Sprache:

de

Themenbereich:

Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Arbeitslehre, Berufswahl
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Berufliche Bildung
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Wirtschaftskunde

Geeignet für:

Schüler