Sozialdemokratische Arbeiterbewegung: zwischen freier Assoziation und moralischem Staat - kostenloses Unterrichtsmaterial online bei Elixier

h t t p : / / w w w . b p b . d e / a p u z / 1 6 9 5 7 1 / z w i s c h e n - f r e i e r - a s s o z i a t i o n - u n d - m o r a l i s c h e m - s t a a t

Der Politikwissenschaftler Max Reinhardt erklärt in seinem Aufsatz für die Bundeszentrale für politische Bildung, dass die sozialdemokratische Arbeiterbewegung, zugespitzt formuliert, in Staatsreformer (Lassalle) und Staatsüberwinder (Marx und Engels) gespalten war. Es stellte sich immer mehr die Frage danach, wie das Verhältnis von Staat, Markt, Nation, Kirchen sowie bürgerlichen und sozialen Rechten ausgestaltet werden sollte, statt stereotyp die Frage für oder gegen den Staat zu stellen. Dieser linke Reformismus (von Lassalle über Brandt bis Vogel und von Oertzen) war über viele Jahrzehnte die gemeinsame Klammer und wurde vor allem durch die innerparteilich sehr umstrittenen Entscheidungen der vergangenen Jahre für eine Deregulierungspolitik revidiert.

Autor:

Bundeszentrale für politische Bildung, info@bpb.de

Bildungsebene:

Sekundarstufe I Sekundarstufe II

Frei zugänglich:

ohne Anmeldung frei zugänglich

Kostenpflichtig:

nein

Lizenz:

CC-by-nc, Namensnennung, nicht kommerziell

Schlagwörter:

Arbeiterbewegung Luxemburg, Rosa Marxismus-Leninismus Reform Revolution Sozialismus Spartakusaufstand

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule sozialkundlich-philosophische Fächer
Schule sozialkundlich-philosophische Fächer Geschichte
Schule sozialkundlich-philosophische Fächer Geschichte Epochen
Schule sozialkundlich-philosophische Fächer Geschichte Epochen Neuere Geschichte

Geeignet für:

Lehrer; Schüler