Prävention von Lese-/ Rechtschreibschwierigkeiten durch ein phonologisches Training vor der Schule?

h t t p : / / w w w . a g p r i m . u n i - s i e g e n . d e / l o g i k - r / l o g i k [ 1 ] . 0 3 . a r t i k e l _ g r u n d s c h u l e . 0 7 - 1 3 2 . p d f

Für das Lesen- und Schreibenlernen ist zentral, dass Kinder grundlegende Einsichten in den (phonologischen) Aufbau der Sprache gewinnen, denn dieser ist seinerseits Anknüpfungspunkt für die alphabetische Schrift. Umstritten war in den letzten Jahren, ob die Einsicht in die Lautstruktur der Sprache dem Lesen- und Schreibenunterricht vorausgehen muss oder ob sie erst durch die bewusste Konfrontation mit der Schrift entwickelt werden sollte. Neu entfacht wurde diese Kontroverse durch die wieder auflebende Diskussion über den Umgang mit „Legasthenie“, mit angeblich wachsendem Analphabetismus und mit Lese-/ Rechtschreibschwierigkeiten generell. Der Autor setzt sich in diesem Bericht kritisch mit dem Thema und u.a. mit empirischen Studien auseinander. (PDF-Datei, 11 Seiten)

Autor:

Brügelmann, Hans

Bildungsebene:

Elementarbildung; Primarstufe

Lernressourcentyp:

Primärmaterial/Quelle

Schlagwörter:

Schriftsprache; Phonologie; Prävention; Lesen; Schreiben; Sprachbewusstsein

freie Schlagwörter:

Vorschulische Erziehung

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule; Sprachen und Literatur
Schule; Sprachen und Literatur; Deutsch

Kompletter Titel:

Prävention von Lese-/ Rechtschreibschwierigkeiten durch ein phonologisches Training vor der Schule? : Diskussion einiger aktueller Forschungsbefunde im Blick auf die grundlegende Frage, was die Schule eigentlich unter ``Förderung`` versteht.

Geeignet für:

Lehrer; Schüler