Rotationsvolumen berechnen, Beispiel 6 | A.18.06

h t t p : / / w w w . m a t h e - s e i t e . d e / o b e r s t u f e / a n a l y s i s - f u n k t i o n s a n a l y s e - g r u n d l a g e n / i n t e g r a l - f l a e c h e n b e r e c h n u n g - f l a e c h e n i n h a l t / r o t a t i o n s v o l u m e n / r e c h e n b e i s p i e l 6 /

Bei Rotation einer Funktion um die x-Achse, entsteht meist ein komischer Rotationskörper, der keinen Namen (was diesen natürlich psychisch sehr belastet). Diesen berechnet man mit einer einfachen Formel, die besagt, dass man die Funktion zuerst quadriert, dann erst integriert. Integralgrenzen einsetzen und das Ergebnis mit Pi multiplizieren. (Rotiert eine Funktion um die y-Achse, macht man das Gleiche mit der Umkehrfunktion. Dieses wird hier nicht erklärt.)

Höchstalter:

18

Mindestalter:

16

Bildungsebene:

Sekundarstufe II

Lernressourcentyp:

Audiovisuelles Medium

Lizenz:

CC by-nc-ND

Schlagwörter:

Analysis Stammfunktion Rotation Volumen Rauminhalt Integralrechnung Integration Koordinate Koordinatensystem E-Learning Video

freie Schlagwörter:

Rotationsvolumen; Rotation einer Funktion um x-Achse

Sprache:

de

Themenbereich:

Schule mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer Mathematik

Geeignet für:

Schüler; Lehrer