Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Offener Brief an das Blicklabor Freiburg:Dyskalkulie ein optomotorisches Problem?

http://www.ztr-rechenschwaeche.deExterner Link

In Form eines ´offenen Briefes´ wird von Rudolf Wieneke, Leiter des Zentrums zur Therapie der Rechenschwäche Berlin (ZTR Berlin) die Kernthese von Professor Fischer, dem Leiter des Freiburger Blicklabors, zu Rechenstörungen geprüft: Können Rechenschwache Zahl und gemeinte Anzahl nicht identifizieren oder liegt das Problem an dem Konkretismus, der die Zuordnung von Zahl und Anzahl zulässt, aber diese konkretistische Identifizierung nicht transzendieren kann. Die These des Autors des ´offenen Briefes´will die Aussage untermauern, dass Rechenschwachen die Einsicht in die abstrakten Zahl-Mengen-Verhältnisse fehlen. Rechenschwache Kinder,Jugendliche und Erwachsene denken Zahlen nicht in ihren Differenzen zu anderen Zahlen, sondern nur einseitig als Konkreta. Es fehlt das Zahlbeziehungsverständnis, nicht die konkretistische Zuordnung.

mehr/weniger
Fach, Sachgebiet
Schlagwörter

Dyskalkulie, Wahrnehmungsstörung, RECHENSCHWAECHE, KIND, THERAPIE, ZAHL, Simultanerfassung,

Bildungsbereich Forschung / Wissenschaft
Ressourcenkategorie Artikel/Aufsatz/Bericht/Thesenpapier
Medienkategorie Internet
Sprache Deutsch
Angaben zum Autor der Ressource / Kontaktmöglichkeit Rudolf Wieneke L des ZTR Berlin
Adresse der Bezugsquelle www.ztr-rechenschwaeche.de
URL des Copyright http://www.ztr-rechenschwaeche.de
Zuletzt geändert am 01.09.2006

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)