Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Je weniger sie wird, desto wichtigerwird sie: die wachsende Bedeutung der Arbeit für die Identität am Ende der Erwerbsgesellschaft

http://www.ipp-muenchen.de/texte/identitaet_am_ende_der_erwerbsgesellschaft.pdfExterner Link

Der radikale gesellschaftliche Umbruch der Jahrtausendschwelle, der einen Umbruch mit weitreichenden Konsequenzen nach sich zieht, zeitigt laut dem Autor Heiner Keupp auch eine tiefgreifende zivilatorische Umgestaltung. Keupp richtet in seinem Beitrag den Blick nicht nur auf die ökonomische Debatte im Hinblick auf den gesellschaftlichen Umbruch und die damit verbundenen Risiken, sondern er zeigt auf, dass eine soziale Standortdebatte seines Erachtens von gleicher Relevanz ist. Dabei stellt er die These auf, dass bei der Diskussion über die „Zukunft der Arbeit“ nicht nur eine Zentrierung auf die Erwerbsarbeit stattfinden darf, sondern die Tätigkeiten im sozialen Bereich als Quelle gesellschaftlicher Wertschöpfung mit einbezogen werden müssen. Abschließend leitet der Autor einige sozialpolitische Konsequenzen aus seinen Überlegungen für eine Wohlfahrtsgesellschaft ab.

mehr/weniger
Fach, Sachgebiet
Schlagwörter

ERWERBSTÄTIGKEIT, GESELLSCHAFTLICHER WANDEL, GESELLSCHAFT, ARBEIT, SOZIALPOLITIK,

Bildungsbereich Sozialarbeit / Sozialpädagogik
Ressourcenkategorie Artikel/Aufsatz/Bericht/Thesenpapier
Medienkategorie Internet
Sprache Deutsch
Gehört zu URL http://www.ipp-muenchen.de
Angaben zum Autor der Ressource / Kontaktmöglichkeit Prof. Dr. Heiner Keupp, E-Mail: keupp@psy.uni-muenchen.de
Technische Anforderungen Adobe Reader
Zuletzt geändert am 21.02.2006

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)