Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Das MCD-Konzept ist überholt : Minimale zerebrale Dysfunktion.

http://bidok.uibk.ac.at/library/schmidt-mcd_konzept.html?hls=MCD\\\\\\\\-KonzeptExterner Link

Das seit Ende der 40er Jahre in der Kinder- und Jugendpsychiatrie zunehmend beliebte Konzept eines Syndroms der Folgen leichter frühkindlicher Hirnschädigung bedarf der empirischen Überprüfung. Die häufigen Hirnfunktionsstörungen im Kindesalter können sich in neurologischen und neuropsychologischen Symptomen, Leistungseinschränkungen und Verhaltensbesonderheiten ausdrücken, ihnen kommt aber weder Syndromcharakter noch eine spezifische Pathogenese zu. Eine bestimmte Psychopathologie läßt sich für sie nicht nachweisen, ebensowenig ein vorhersagbarer Verlauf. Kindliche Hirnfunktionsstörungen beruhen weitgehend auf umschriebenen Entwicklungsstörungen. Auf sie geht die pathogenetische Bedeutung solcher Hirnfunktionsstörungen für die kinderpsychiatrische Morbidität hauptsächlich zurück. Ihre Früherkennung und Behandlung ist deshalb gesundheitspolitisch bedeutsam.

mehr/weniger
Fach, Sachgebiet
Schlagwörter

Körperbehinderung, Cerebralparese, Cerebrale Dysfunktion, cerebrale Kinderlähmung,

Bildungsbereich kein spezifischer
Ressourcenkategorie Artikel/Aufsatz/Bericht/Thesenpapier
Medienkategorie Internet
Sprache Deutsch
Gehört zu URL http://bidok.uibk.ac.at/
Entnommen aus Martin H. Schmidt: Das MCD-Konzept ist überholt. Sonderdruck ´´Deutsches Ärzteblatt - Ärztliche Mitteilungen´´ 89. Jahrgang/Heft 6, A1: Seite 378-384 A2: Seite 378-384; B: Seite 273-276; C: Seite 239-242 / 7. Februar 1992 /Postverlagsort Köln
Angaben zum Autor der Ressource / Kontaktmöglichkeit Schmidt, Martin H.
Zuletzt geändert am 03.05.2007

Thematischer Kontext

  1. Cerebralparese

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)