Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Junge Wege in Europa

http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/20091117_Dokumentation_gesamt_final.pdfExterner Link

Ziel des Programms ist es, die heranwachsende Generation bei der Gestaltung eines gemeinsamen und partnerschaftlichen Europas zu unterstützen und zugleich an der gesellschaftspolitischen Bildung der europäischen Jugend mitzuwirken.
Gefördert werden dazu gemeinsame Projekte von Schüler- und Jugendgruppen aus Deutschland und Mittel- und Osteuropa. Durch die Projekte werden demokratische, zivilgesellschaftliche und/oder wirtschaftliche Kompetenzen gestärkt sowie Toleranz und der Partnerschaftsgedanke gefördert.
Die Themen können sich auf die Arbeitsfelder Mitmachen und Einmischen, Eigenes, Fremdes, Gemeinsames, Jugend und Arbeitswelt, Medien und Information, gemeinsames Europa und Innovation und Experiment beziehen.
Das innovative Potenzial des Programms liegt in der Förderung interkultureller Verständigung in Europa und der Erziehung zur Demokratie.

mehr/weniger
Schlagwörter

Europa, Mitteleuropa, Osteuropa, Deutschland, Demokratie, Partizipation, Toleranz, Interkulturelles Verstehen, Kompetenz, Wirtschaft, Jugend, Schüler, Jugendgruppe, Politische Bildung, Partnerschaft, Kooperation, Wettbewerb, Demokratische Erziehung, Interkulturelles Lernen,

Titel Junge Wege in Europa
Projekttyp Stiftungsprojekt
Projekt wird gefördert durch Sonstiger Träger
Bildungsbereich Sekundarbereich I; Sekundarbereich II
Innovationsbereich Interkulturelle Bildung; Demokratie- und Werteerziehung, Gewaltprävention
Organisationsstruktur Programmträger und Programmdurchführung 1998-2003:
Robert Bosch Stiftung GmbH, Heidehofstraße 31, 70184 Stuttgart, Tel. (0711) 460840, E-Mail: info@bosch-stiftung.de

Programmdurchführung seit 2003:
Junge Wege in Europa, Astrid Stefani (Programmleitung), Schillerstr. 57, 10627 Berlin, Tel. (030) 31517475, E-Mail: astrid.stefani@jungewege.de

Gutachten über Bekanntheitsgrad, Annehmbarkeit und Stellenwert des Programms:
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Arbeitseinheit Bildung und Kultur, Dr. Christian Alix, Schloßstr. 29, 60486 Frankfurt am Main, Tel. (069) 24708-0, E-Mail: dipf@dipf.de
Projektbeginn 30.11.1997
Projektende 31.12.2009
Letzte Änderung am 01.01.1997

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)