Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Lebenslanges Lernen

http://www.pedocs.de/volltexte/2008/190/pdf/heft88.pdfExterner Link

Ziel des BLK-Programms war die Erprobung innovativer Projekte, die einen Wandel in der Lernkultur herbeiführen können und den dafür nötigen Prozess der Neuorientierung des Bildungssystems unterstützen. Es ging dabei um die Stärkung der Eigenverantwortung und Selbststeuerung der Lernenden. Dies soll über Anreizsysteme zum Lernen und die Verbesserung der Lernfähigkeit der Menschen bewirkt werden, wobei sowohl das Lernen in klassischen Bildungseinrichtungen als auch informelles, selbstgesteuertes Lernen in alltäglichen Lebenssituationen einbezogen wird. Lebenslanges Lernen wird dabei nicht nur als notwendiger Reflex auf sich wandelnde Strukturen, sondern auch als Chance zur Gesamtentwicklung der Persönlichkeit und zum Abbau von Benachteiligungen in der Gesellschaft betrachtet.
Das Programm untersuchte Veränderungsprozesse von Bildungsinhalten, Vermittlungsformen und von Aufgaben und Strukturen der Bildungsträger. Innovative Lehr- und Lernkonzepte richten sich auf personale, fachliche, soziale und methodische Kompetenzen. Die Angebote der Bildungseinrichtungen wurden qualitativ verbessert, um Service- und Beratungsleistungen ergänzt und für alle transparent und zugänglich bereitgestellt.
Mit Hilfe des Programms wurden zudem die Rahmenbedingungen für lebenslanges Lernen verbessert. Deshalb wurden alle Akteure des Bildungssystems verstärkt zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit, insbesondere mit den Nachfragern und Nutzern selbst, angeregt. Es wurden bildungsbereichsübergreifende Netzwerke etabliert, in denen Bildungsanbieter und Bildungsnachfrager, Träger aller Bildungsbereiche und Institutionen anderer Politikfelder kooperieren und z.B. gemeinsam Lernzentren aufbauen, die von den Lernenden selbständig genutzt werden können.
Das innovative Potenzial des Programms liegt im Auf- und Ausbau von lebenslangem Lernen als leitendem Prinzip in der Erwachsenenbildung.

mehr/weniger
Schlagwörter

Lebenslanges Lernen, Informelles Lernen, Bildungsinhalt, Lehrmethode, Lernender, Lernkultur, Netzwerk, Service, Bildungsträger, Bildungseinrichtung, Eigenverantwortung, Beratung, Lernfähigkeit, Vernetzung, Kooperation, Neue Medien, Organisationsentwicklun,

Titel Lebenslanges Lernen
Projekttyp Bund-Länder-Projekt
Projekt wird gefördert durch Bund und beteiligte Länder
Bildungsbereich Erwachsenenbildung
Innovationsbereich Lebenslanges Lernen
Organisationsstruktur Programmfederführung:
Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, ehemals Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, Dr. Peter Krug (BLK-Programmkoordinator), Mittlere Bleiche 61, 55116 Mainz Tel. (06131) 16-4594, E-Mail: peter.krug@mwwfk.rlp.de

Programmträger:
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung e.V. (DIE), Dr. Heino Apel, Friedrich-Ebert-Allee 38, 53113 Bonn, Tel. (0228) 3294-131; E-Mail: apel@die-bonn.de

Wissenschaftliche Begleitung:
Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau, Zentrum für empirische pädagogische Forschung (ZepF), Prof. Dr. Reinhold S. Jäger (Koordination der wissenschaftlichen Begleitung und Aufgabenschwerpunkt Vernetzung und Kooperation), Bürgerstr. 23, 76829 Landau, Tel. (06341) 906-121, E-Mail: jaeger@zepf.uni-landau.de
Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Erwachsenen-, Sozial- und Wirtschaftspädagogik, Bereich Erwachsenenpädagogik, Prof. Dr. Jörg Knoll (Aufgabenschwerpunkt Angebotsqualität, Rahmenbedingungen, ab 2003 auch Organisationsentwicklung), Karl-Heine-Str. 22b, 04229 Leipzig, Tel. (0341) 97-31470, E-Mail: knoll@rz.uni-leipzig.de
Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät IV, Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung Erwachsenenbildung – Weiterbildung, Prof. Dr. Ortfried Schäffter (Aufgabenschwerpunkt Organisationsentwicklung bis 2003), Geschwister-Scholl-Str.7, 10099 Berlin, Tel. (030) 2093-4139, E-Mail: ortfried.schaeffter@rz.hu-berlin.de
Universität Bremen, ehemaliges Institut für Psychologie der Arbeit, Arbeitslosigkeit und Gesundheit (IPG) am Zentrum für Public Health, Prof. Dr. Walter R. Heinz (Emeritus, Aufgabenschwerpunkt Förderung individueller Voraussetzungen)
Freie Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Wirtschaftspädagogik, Prof. Dr. Walter Dürr (Aufgabenschwerpunkt Selbst gesteuertes Lernen, neue Medien), Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Tel. (030) 838-55021, E-Mail: duerrw@zedat-fu.berlin.de

Ein Lenkungsausschuss war für die Programmsteuerung, die Koordination der Ländervorhaben und die operative Arbeit in den beteiligten Ländern verantwortlich.
Projektbeginn 01.04.2000
Projektende 30.06.2005
Projektbezogene Veröffentlichungen/ Projektberichte http://www.bildungsserver.de/innovationsportal/bildungplus.html?artid=52http://www.pedocs.de/volltexte/2008/325/pdf/heft115.pdfhttp://www.pedocs.de/volltexte/2008/364/pdf/abschlussbericht_LLL.pdf
Beteiligte Bundesländer Baden-Württemberg; Bayern; Berlin; Brandenburg; Bremen; Hamburg; Hessen; Mecklenburg-Vorpommern; Niedersachsen; Nordrhein-Westfalen; Rheinland-Pfalz; Saarland; Sachsen-Anhalt; Schleswig-Holstein; Thüringen
Letzte Änderung am 14.02.2410

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)