Suche

Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Projekte Datenbank
Schule-Wirtschaft/Arbeitsleben

https://sofis.gesis.org/sofiswiki/Programm_%22Schule_-_Wirtschaft/_Arbeitsleben%22Externer Link

Im Rahmen der Initiative werden Projekte gefördert, die die Jugendlichen entsprechend ihren Erfahrungen und praxisnah auf die Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt vorbereiten sowie in selbständiger Auseinandersetzung an ökonomisches Denken und Handeln heranführen. Damit wird auch die Berufswahlorientierung von Schulabgängern verbessert. Über die von den Ländern ergriffenen Maßnahmen hinaus sollen innovative Konzepte erprobt werden, die Schülern schulartspezifisch und unter Berücksichtigung des Alters, Entwicklungsstandes und geschlechtsspezifischer Unterschiede den Zugang zum Thema Wirtschaft/Arbeitsleben erleichtern. Insbesondere sollen solche Projekte gefördert werden, die
- kontinuierliche, gemeinsame Maßnahmen von Schulen mit Partnern in Ausbildungsbetrieben, Wirtschaftsverbänden, Hochschulen und/oder Berufsschulen anstreben;
- zukunftsträchtige Wirtschaftsbereiche mit hoher Innovationskraft einbeziehen, auch um auf diesem Wege die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen zu fördern;
- den Schülern alternative Ausbildungsmöglichkeiten und -wege auch in strukturschwachen Gebieten sichtbar machen;
- benachteiligten Schülergruppen als besondere Hilfestellung dienen können, um deren Vermittlungschancen in Ausbildung zu erhöhen.
Von besonderem Interesse sind Projekte, die neue Medien für Arbeitswelt bezogenes und selbst gesteuertes Lernen nutzen. Im Rahmen der inhaltlichen Schwerpunkte soll Selbständigkeit beim Wissenserwerb wie im ökonomischen Leben gefördert werden. Die Projekte sollen Maßnahmen einschließen, die es den Lehrern ermöglichen, ihre theoretischen und praktischen Kenntnisse über Wirtschaft und Arbeitsleben sowie innovative Arbeitsgestaltung so zu erweitern, dass sie den Schülern umfassende Hilfestellungen geben können.
Das innovative Potenzial des Programms liegt in der Förderung der Kooperation von Schule und Wirtschaft, um Schulabgängern den Übergang in die Berufswelt zu erleichtern.

mehr/weniger
Schlagwörter

Kooperation, Schule, Wirtschaft, Arbeitsleben, Berufsvorbereitung, Jugendlicher, Berufswahl, Selbstständigkeit, Schulabgänger, Benachteiligter Jugendlicher, Digitale Medien, Übergang Schule - Beruf, Selbst gesteuertes Lernen,

Titel Schule-Wirtschaft/Arbeitsleben
Kurztitel SWA
Projekttyp Bund-Länder-Projekt
Projekt wird gefördert durch Bund und beteiligte Länder; Sonstiger Träger
Bildungsbereich Sekundarbereich I; Sekundarbereich II; Berufliche Bildung
Innovationsbereich Kooperation Bildung-Wirtschaft, Wissenstransfer
Organisationsstruktur Projektförderung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Heinemannstr. 2, 53175 Bonn, Tel. (01888) 57-0, E-Mail: bmbf@bmbf.de
Europäische Union, Europäischer Sozialfonds

Wissenschaftliche Begleitung:
Universität Flensburg, Institut für Politik und Wirtschaft und ihre Didaktik, Prof. Dr. Gerd-E. Famulla (Leitung), Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg, Tel. (0461) 805-2182, E-Mail: gerd.famulla@swa-programm.de
Dr. Birgit Schäfer (Stellvertretende Leitung), Universität Flensburg, Tel. (0461) 805-2817, E-Mail: birgit.schaefer@swa-programm.de
Universität Bielefeld, Zentrum für Lehrerbildung (ZfL), Volker Möhle (Teilprojektleiter), Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld, Tel. (05s1) 106-4238, E-Mail: volker.moehle@swa-programm.de

Der Lenkungsausschuss setzte sich zusammen aus je einem Vertreter der Bundesländer, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, des Bundesvorstandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes, des Bundesvorstandes der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), der Bundesagentur für Arbeit, des Bundesinstituts für Berufsbildung, des Bundeselternrats und der BundesschülerInnenvertretung.

Seit dem Ende der Programmlaufzeit wird die Internetseite als Archiv vom Bundesinstitut für Berufsbildung bereitgestellt.
Projektbeginn 01.01.2000
Projektende 31.12.2007
Projektbezogene Veröffentlichungen/ Projektberichte http://tocs.ulb.tu-darmstadt.de/207771162.pdf
Beteiligte Bundesländer Baden-Württemberg; Bayern; Berlin; Brandenburg; Bremen; Hamburg; Hessen; Mecklenburg-Vorpommern; Niedersachsen; Nordrhein-Westfalen; Rheinland-Pfalz; Saarland; Sachsen; Sachsen-Anhalt; Schleswig-Holstein; Thüringen
Letzte Änderung am 25.07.2017
Teilprojekte: SWA Brandenburg/Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Rheinland-Pfalz/Schleswig-Holstein: Startpunkt Schule: Bildungs- und Berufsbiographie entwickeln
Etablierung von Koordinierungsstellen in Thüringen und Sachsen-Anhalt zur Unterstützung der kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Schulen und regionaler Wirtschaft
SWA Berlin/Brandenburg/Bremen/Hamburg: Transferagenturen im Verbund
SWA Bremen: Schule im Lernort Betrieb
Ganztagsschulen gestalten - Kooperation schafft Zukunft
SWA Hessen: Lehrerinnen und Lehrerausbildungsmodul zur Berufsorientierung und Förderung der Ausbildungsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern
SWA Hessen/Nordrhein-Westfalen: Entwicklung der Qualität der Berufsorientierung von Schulen durch Nordrhein-westfälische und Hessische Transferstellen, Schulberatung und Internetgestützte Lehrerfortbildung
SWA Rheinland-Pfalz: Eltern als Partner der schulischen Berufsausbildung (Herausforderung Hauptschule 2)
SWA Rheinland-Pfalz: Berufliche Orientierung: Regionale Initiativen zur Schulentwicklung, Schwerpunkt: Ganztagsschule/Migranten
SWA Hamburg/Schleswig-Holstein: Erweiterte Berufsorientierung im System Schule
Workshop Zukunft
SWA Bremen: Ökonomisch denken und Handeln lernen - Entwicklung von konzeptionellen Beiträgen zur Berufs- und Studienorientierung
SWA Berlin/Brandenburg/Bremen/Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Niedersachsen/Schleswig-Holstein: Flexibilisierungsbausteine und Berufswahlpass (Nordverbund)
Mit MINT zum Beruf
SWA Berlin: PARTNER:SCHULE-WIRTSCHAFT
SWA Hamburg: Zentrum Schule & Wirtschaft
SWA Brandenburg: Netzwerk Zukunft
SWA Rheinland-Pfalz: Erfolgreich Lernen in Schule und Arbeitswelt (Herausforderung Hauptschule 1)
SWA Sachsen: Sozial Handeln - Sozial tätig sein - sich engagieren
SWA Bremen: Bremer Agentur Schule Wirtschaft
SWA Hamburg/Schleswig-Holstein: Erweiterte Berufsorientierung im System Schule
SWA Rheinland-Pfalz: Netzwerk zur praxisorientierten, nachhaltigen Berufswahlvorbereitung und Qualifizierung in der Region
Kooperationsinitiative Schule und Berufsorientierung in Aurich
Beruf im Zentrum - Eingliederung benachteiligter Schülerinnen und Schüler
SWA-Baden-Württemberg: Stärkung der Persönlichkeit von Hauptschülern mit schwieriger persönlicher und schulischer Biografie im Hinblick auf deren Ausbildungsfähigkeit durch intensive Vernetzung von Schule, Arbeitswelt und jugendrelevanter Institutionen
SWA Rheinland-Pfalz: Berufliche Orientierung: Regionale Initiatvien zur Schulprofilentwicklung
SWA Sachsen: Berufsorientierung - Netzwerke - Ganztagsangebote
Arbeitsstelle für Berufsorientierung - Lehrerbildung und Schulentwicklung mit regionalen Partnern
SWA Thüringen: Berufswahlentscheidung als Bestandteil des Lebenskonzepts
SWA Saarland: Kooperation mit Unternehmen als Beitrag zur Entwicklung eines Schulprogramms
Trans-Job
Perspektive.Plus

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)