DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

Innovative Projekte und Programme von Bund und Ländern zur Qualitätsentwicklung des Bildungssystems

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Vollanzeige von Datensatz 715

Formale Angaben:
Titel: KOLIBRI-Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen: Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von Ausbildungsmodulen in IT- und Medienberufen
Kurztitel: ANUBA
URL des Projektes: http://www.anuba-online.de
Projekttyp: Länderprojekt
Projekt wird gefördert durch: Bund und beteiligte Länder
Ist Teilprojekt von: Kooperation der Lernorte in der beruflichen Bildung
Inhaltliche Angaben:
Kurzbeschreibung: Das Projekt wurde von je einer Schule aus den Regierungsbezirken Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens (Braunschweig, Hannover, Lüneburg, Weser-Ems, Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster) durchgeführt.
Drei Projektbereiche wurden kombiniert:
1. Als länderspezifischen Projektbereich in Nordrhein-Westfalen die kooperative Ausgestaltung offener Lernfeldcurricula in den Medienberufen.
2. Als länderspezifischen Projektbereich in Niedersachsen die Entwicklung von Zusatzqualifikationen in der Ausbildung der IT-Berufe.
3. Als länderübergreifender Bereich die Qualifizierung von Netzwerkern als Gestalter regionaler Bildungsnetzwerke.
In Nordrhein-Westfalen wurden lernfelddidaktische Lösungsansätze für die Medienberufe, die von der Schule vor Ort in Kooperation mit verschiedenen Partnern entwickelt. Lernfeldcurricula erfordern neue Verfahren zur Nutzung gegebener Gestaltungspotenziale. Lernortkooperationen sind hier beispielsweise ein Instrument zur praxisbezogenen Ausgestaltung der Curricula.
In Niedersachsen lag der Schwerpunkt auf Bildungsangeboten, die oberhalb eines einheitlichen Abschlussniveaus liegen und sich somit an besonders leistungsstarke Auszubildende richten. Sie stellen eine wichtige Maßnahme zur Differenzierung der Ausbildung im dualen System dar. Eine kooperative Abstimmung und Entwicklung der Module im Zusammenwirken von Schule und betrieblicher Praxis könnte die Attraktivität der Bildungsangebote erhöhen. Sie könnten aber zugleich auch den Auszubildenden Impulse geben, sich weiterzubilden. Zusatzqualifikationen könnten den beruflichen Einstieg erleichtern und die Identifikation mit dem Beruf festigen.
Das innovative Potenzial liegt in der Förderung von Vernetzungen der Ausbildungseinrichtungen im dualen Ausbildungssystem zur Qualitätsentwicklung der Ausbildung in IT- und Medienberufen.
Bildungsbereich: Berufliche Bildung
Innovationsbereich: Bildungsnetzwerke
Lehr-/Lernprozesse
Schlagwörter aus dem Index: Ausbildung; Netzwerk; Medienberuf; Informationstechnischer Beruf; Qualitätsentwicklung; Lernfeld; Curriculum; Zusatzqualifikation
Organisationsstruktur: Zuständige Landesministerien:
Niedersächsisches Kultusministerium, Schiffgraben 12, 30159 Hannover, Tel. (0511) 120-7146, E-Mail: pressestelle@mk.niedersachsen.de
Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, ehemals Ministerium für Schule, Jugend und Kinder, Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf, Tel. (0211) 5867-40, E-Mail: poststelle@msw.nrw.de

Projektdurchführung:
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), ehemals Niedersächsisches Landesamt für Lehrerbildung und Schulentwicklung (NiLS), Keßlerstr. 52, 31134 Hildesheim, Tel. (05121) 16950, E-Mail: Poststelle@nlq.niedersachsen.de
Landesinstitut für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen

Wissenschaftliche Begleitung:
Universität zu Köln, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für Berufs-, Wirtschafts- und Sozialpädagogik, Prof. Dr. Martin Twardy, Venloer Str. 151-153, 50672 Köln, Tel. (0221) 470-5681, E-Mail: wisopaed@wiso.uni-koeln.de
Projektbeginn: 01.08.2000
Projektende: 31.07.2003
Förderkennzeichen: K 6108
Beteiligte Bundesländer: Nordrhein-Westfalen
Niedersachsen
Projektbezogene Veröffentlichungen/ Projektberichte: http://www.anuba-online.de/doc/dok_abschlussbericht.htm
Sonstige Angaben:

 

Barbara Ophoven
Jörg Muskatewitz