DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

Innovative Projekte und Programme von Bund und Ländern zur Qualitätsentwicklung des Bildungssystems

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Vollanzeige von Datensatz 1284

Formale Angaben:
Titel: Training Opportunities for Peer Supporters with Intellectual Disabilities in Europe: new horizons
Kurztitel: TOPSIDE+
URL des Projektes: http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/projects/eplus-project-detai ls-page/?nodeRef=workspace://SpacesStore/7873a503-b16c-46d1-8bd7-c65ca91 ac539
Projekttyp: EU-/internationales Projekt
Projekt wird gefördert durch: Sonstiger Träger
Ist Nachfolger von: Training Opportunities for Peer Supporters with Intellectual Disabilities in Europe
Inhaltliche Angaben:
Kurzbeschreibung: Ziel des internationalen Projekts TOPSIDE war es, Menschen mit geistiger Behinderung darin zu unterstützen, die Kontrolle über ihr Leben zu übernehmen und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.
Dazu wurde eine neue Komponente der informellen Erwachsenenbildung konzipiert, die auf gegenseitiger Unterstützung (Peer Support) und gegenseitiger Ausbildung (Peer Training) beruht, das heißt, die die Kapazität der Erwachsenen mit geistiger Behinderung entwickelt, den eigenen Peers Support und Training anbieten zu können.

Darauf baut das Nachfolgeprojekt TOPSIDE+ auf, indem es das bereits vorhandene TOPSIDE-Trainingsprogramm auf Basis der gemachten Erfahrungen ergänzt und perspektivisch erweitert.

Peer-to-Peer-Aktivitäten haben sich als sehr nützlich dabei erwiesen, die Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung zu unterstützen, da sie - bedingt durch ähnliche Lebenserfahrungen von Trainer und Auszubildendem - die Vermittlungsaktivitäten sehr erleichtern.

Vor diesem Hintergrund verfolgt TOPSIDE+ die folgenden Ziele:
Validierung und Weiterentwicklung des TOPSIDE-Konzepts zu Peer Support und Peer Training in neuen Umgebungen und weiteren Ländern (Deutschland, Frankreich, Litauen und Portugal);

Verbesserung des Know-hows und Erweiterung des verfügbaren Lehrmaterials zum Thema;

Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit bei nationalen und europäischen Interessenvertretern und politischen Entscheidungsträgern;

Entwicklung von Richtlinien und Empfehlungen für die Politik, um die nachhaltige Umsetzung des Peer-Support-Konzepts für Menschen mit geistiger Behinderung voranzutreiben.

Insgesamt sollen im Projektverlauf rund 60 Personen mit geistiger Behinderung zu Peer-Trainern ausgebildet werden, wesentliche Projektergebnisse werden insbesondere für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung und weitere beteiligte Akteure, die mit Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten, aufbereitet.
Die Ausbildungsaktivitäten finden dabei auf lokaler und/oder regionaler Ebene statt und sollen nicht nur das Leben der unmittelbar Beteiligten positiv beeinflussen, sondern auch dazu beitragen, das Peer-Support-Konzept insgesamt bekanntzumachen und zu fördern.

Das innovative Potenzial des Projekts liegt in seinem Beitrag zur Stärkung der Fähigkeit von Menschen mit geistiger Behinderung, als aktive Bürger in der Gesellschaft zu leben und zu arbeiten.
Bildungsbereich: Erwachsenenbildung
Berufliche Bildung
Innovationsbereich: Kompetenzentwicklung pädagogischen Personals
Bildung im internationalen Kontext
Informelles Lernen
Lehr-/Lernprozesse
Förderung von Bildungsbenachteiligten
Geographische Schlagwörter: Deutschland; Frankreich; Litauen; Portugal;
Schlagwörter aus dem Index: Erwachsenenbildung; Geistig Behinderter; Informelle Bildung; Peer Instruction; Projekt;
Organisationsstruktur: Projektförderung:
Europäische Kommission - Generaldirektion Bildung und Kultur (EAC) mit dem Programm ERASMUS+ für Bildung, Jugend und Sport, Kontaktadressen: http://www.erasmusplus.de/impressum/

Projektkoordination:
Inclusion Europa AISBL, Rue d’Arlon 55, 1040 Brüssel, Belgien, Tel. +3225022815, E-Mail: secretariat@inclusion-europe.org

Projektpartner:
Vier Partnerorganisationen in Deutschland, Frankreich, Litauen, Portugal
Projektbeginn: 01.09.2014
Projektende: 31.08.2016
Sonstige Angaben:
Letzte Änderung am: 2016-01-14

 

Barbara Ophoven
Jörg Muskatewitz