DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

Innovative Projekte und Programme von Bund und Ländern zur Qualitätsentwicklung des Bildungssystems

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Vollanzeige von Datensatz 1201

Formale Angaben:
Titel: Mathe inklusiv mit PIK AS
URL des Projektes: http://pikas.dzlm.de/
Projekttyp: Länderprojekt
Projekt wird gefördert durch: Nordrhein-Westfalen
Ist Teilprojekt von: PIK AS - Kooperationsprojekt zur Weiterentwicklung des Mathematikunterrichts an Grundschulen
Inhaltliche Angaben:
Kurzbeschreibung: Ziel des Projekts ist es, Lehrpersonen mit umfassenden Angeboten beim individuellen Fördern von solchen Schülerinnen und Schülern zu unterstützen, die einen besonderen Förderbedarf haben und präventiv oder dauerhaft sonderpädagogisch unterstützt werden müssen. Es soll dazu beitragen, dass Lehrerkollegien einer Schule zusammenarbeiten, neue pädagogische Konzepte erproben sowie reflektieren und diese dabei kontinuierlich weiterentwickeln.
Dazu wird PIK AS, ein Konzept zum Mathematikunterricht in der Grundschule, auf das Gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung ausgeweitet.
Das innovative Potenzial des Projekts liegt in der Erweiterung des Konzepts des Projekts PIKAS auf den Bereich Inklusion.
Bildungsbereich: Sonderpädagogik
Primarbereich
Innovationsbereich: Unterstützungssysteme
Kompetenzentwicklung pädagogischen Personals
Individuelle Förderung
Grundbildung
Schlagwörter aus dem Index: Grundschule; Mathematikunterricht; Förderbedarf; Inklusion; Schulentwicklung; Modellversuch; Projekt;
Organisationsstruktur: Projektförderung:
Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW

Projektleitung:
Prof. Christoph Selter, Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Lehrerbildung Mathematik (DZLM) zusammen mit Prof. Marcus Nührenbörger, Prof. Franz Wember und Dr. Axel Schulz (alle TU Dortmund)

Weitere Kooperationspartner:
Westfälische Wilhelms-Universität Münster;
Deutsche Telekom Stiftung
Projektbeginn: 01.05.2015
Projektende: 30.04.2018
Sonstige Angaben:

 

Barbara Ophoven
Jörg Muskatewitz