Suche

Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Bildung + Innovation Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Erschienen am 26.09.2017:

„Das Armutsrisiko von Kindern nimmt zu.“

Dossier zum Familienreport 2017

Bild

Familienreport 2017; Quelle: BMFSFJ

Am 15. September ist der aktuelle „Familienreport 2017“ erschienen. Der Familienreport wird vom Bundesfamilienministerium herausgegeben und enthält eine umfassende Darstellung von Leistungen, Wirkungen und Trends rund um Familie und Familienpolitik. Der aktuelle Bericht informiert auf Grundlage aktueller Daten, wissenschaftlicher Studien und repräsentativer Bevölkerungsbefragungen über die Entwicklungen und Lebenslagen der letzten Jahre und stellt die Einstellungen von Familien in Deutschland und die Maßnahmen, mit denen Familienpolitik sie unterstützt, dar. Dabei wird auch die wirtschaftliche Situation von Familien und deren Bedeutung für das Aufwachsen von Kindern beleuchtet. Zwar steht Familie heute wieder hoch im Kurs – 79 Prozent betrachtet die Familie als den wichtigsten Lebensbereich –, und auch die Geburtenrate ist gestiegen, sie hat im Jahr 2015 mit 1,5 Kindern je Frau den höchsten Wert der letzten 25 Jahre erreicht, allerdings sind auch immer mehr Familien von Armut bedroht. Circa 2,8 Millionen Kinder gelten als armutsgefährdet, das ist fast jedes fünfte Kind. Besonders betroffen sind Kinder von Alleinerziehenden, Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder in Familien, in denen nur ein Elternteil erwerbstätig ist. Familien erwarten deshalb mehr Unterstützung, Politik und Wirtschaft sollen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sorgen. Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley fordert anlässlich der Veröffentlichung des Familienreports ein Recht auf Ganztagsbetreuung für alle Grundschulkinder. „Jeder Euro, den wir in gute Kitas, Ganztagsschulen und Horte investieren, zahlt sich mehrfach aus. Allein vernünftige Angebote für Grundschulkinder am Nachmittag helfen Müttern dabei, ihrem Beruf nachgehen zu können“, ist sie überzeugt.

Das nachfolgende Dossier enthält Dokumente, Stellungnahmen, Pressemitteilungen und Pressebeiträge zum „Familienreport 2017“.


Dokumente
Stellungnahmen und Pressemitteilungen
Pressebeiträge
Rundfunk- und Fernsehbeiträge



Dokumente

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Familienreport 2017


Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Familienreport 2017. Leistungen, Wirkungen, Trends


Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Der Familienreport 2017: Veränderungen, Entwicklungen, politische Implikationen


Stellungnahmen und Pressemitteilungen

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 15.9.2017
Familienreport 2017


Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 12.9.2017
Familienreport 2017 informiert über Trends und Entwicklungen


Bundesregierung, 15.9.2017
Familienreport 2017


Bündnis 90 / Die Grünen, 15.9.2017
Katrin Göring-Eckardt zum Familienreport der Bundesregierung und steigendem Armutsrisiko


BUK Familienbewusstes Personalmanagement GmbH, 15.9.2017
Familienreport 2017: Noch mehr Angebote für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erforderlich


Deutscher Familienverband, 15.9.2017
Familienreport 2017: Erwerbstätigkeit ist kein Allheilmittel


Deutsches Verbände Forum, 15.9.2017
Familienreport 2017 / Erwerbstätigkeit ist kein Allheilmittel


Die Linke. im Bundestag, 15.9.2017
Kinderarmut steigt trotz beschworenen Verbesserungen


Elternchance, 20.9.2017
Familienreport 2017: Elternbegleitung ist wichtiger Teil der zielgerichteten Unterstützung von Familien durch frühe Förderung und Bildungsbegleitung


liliput-lounge, 19.9.2017
Bundesfamilienministerium: Der neue Familienreport 2017 ist da


Pressebeiträge

Augsburger Allgemeine, 15.9.2017
Familie ist wieder in


Berliner Morgenpost, 15.9.2017
Regierungsreport bestätigt steigende Kinderarmut


Berliner Zeitung, 15.9.2017
Armutsrisiko von Kindern steigt


familie.de, 15.9.2017
Familienreport 2017: Das Armutsrisiko von Kindern nimmt zu


Finanzen.net, 15.9.2017
"Stuttgarter Zeitung" zum Familienreport: Kinderarmut ist ein Skandal/Die Politik muss sie mit mehr Elan bekämpfen.


Focus, 15.9.2017
Armutsrisiko von Kindern steigt deutlich


Kieler Nachrichten, 15.9.2017
Fast drei Millionen Kinder sind armutsgefährdet


Kölner Stadtanzeiger, 15.9.2017
Familienreport der Bundesregierung - Armutsrisiko von Kindern steigt


MiGAZIN, 15.9.2017
Besonders hohe Kinderarmut in Migrantenfamilien


RP Online, 15.9.2017
Immer mehr Kinder in Deutschland von Armut bedroht


stern, 21.9.2017
Angebot von FDP-Vorstand an alleinerziehende Frauen: Kauft Euch doch 'ne Immobilie


Stuttgarter Zeitung, 15.9.2017
Armutsrisiko von Kindern steigt


Süddeutsche Zeitung, 15.9.2017
Unerträglich


Süddeutsche Zeitung, 15.9.2017
Das Armutsrisiko von Kindern steigt


SVZ, 21.9.2017
Deutschland, einig Kinderland?


Versicherungs-Journal, 18.9.2017
Familienreport: Erschreckend viele Kinder sind armutsgefährdet


Wolfsburger Allgemeine, 15.9.2017
Fast drei Millionen Kinder sind armutsgefährdet


Zeit Online, 15.9.2017
Armutsrisiko für Kinder steigt


Rundfunk- und Fernsehbeiträge

BR, 15.9.2017
Fast drei Millionen Kinder armutsgefährdet


Deutsche Welle, 15.9.2017
Armutsrisiko von Kindern in Deutschland steigt


Deutschlandfunk Kultur, 15.9.2017
Dafür muss "sich die Bundesregierung schämen"


domradio, 15.9.2017
Arbeit beider Elternteile als finanzieller Schutz


heute, 15.9.2017
Immer mehr Kinder von Armut bedroht


n-tv, 15.9.2017
Risiko für Kinderarmut in Deutschland steigt


SWR, 15.9.2017
"Arme Kinder - ein Armutszeugnis für uns alle"


SWR, 15.9.2017
Mehr Kinder von Armut bedroht


Tagesschau, 15.9.2017
Fast drei Millionen Kinder armutsgefährdet


Tagesschau, 15.9.2017
Familienreport 2017: Armutsrisiko für Kinder ist gestiegen




Ihr Kommentar zu diesem Beitrag. Dieser Beitrag wurde bisher nicht kommentiert.

Weitere Beiträge im Archiv.

Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 26.09.2017
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Mehr zum Thema in "Bildung + Innovation"

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)