DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

06. 01. 2016

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

„Eine Bestätigung ihrer Arbeit“

Der Hidden Movers Award 2015

Bild

Logo; Quelle: Hidden Movers Award

Der bundesweite Bildungswettbewerb „Hidden Movers“ der Deloitte-Stiftung will erfolgreiche kleine und unbekannte Bildungsinitiativen in Deutschland entdecken, fördern und bekannt machen. 2015 widmete sich der Bildungswettbewerb erstmals dem Schwerpunktthema „Social Entrepreneurship“.


Zum sechsten Mal in Folge rief die Deloitte-Stiftung im vergangenen Jahr den Hidden Movers Award ‒ einen Wettbewerb zur Förderung der Aus- und Weiterbildung junger Menschen ‒ aus. Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, prämiert die Stiftung jährlich innovative Konzepte gemeinnütziger Organisationen und Initiativen zur Unterstützung junger Menschen bei der gesellschaftlichen Integration. Mit dem Wettbewerb sucht die Deloitte-Stiftung bewusst kleine Bildungsinitiativen, um zu zeigen, was Einrichtungen in der Jugend- und Bildungsarbeit täglich leisten. Eine hochrangige Jury mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und dem gemeinnützigen Sektor beurteilt die eingereichten Projekte nach formalen und inhaltlichen Kriterien, wie ihrem Modellcharakter und ihrer Vorbildfunktion sowie der Übertragbarkeit und Nachhaltigkeit der Maßnahmen.

Der Wettbewerb

Der Wettbewerb stand in den Jahren 2010 bis 2012 unter dem Motto „Von der Schule in den Beruf“, 2013 und 2014 wurden unter dem Titel „Teilhabe durch Bildung und Beruf“ Projekte gesucht, die insbesondere benachteiligte Jugendliche auf diesem Weg begleiten. 2015 widmete sich der Bildungswettbewerb Hidden Movers erstmals dem neuen Schwerpunktthema „Social Entrepreneurship“. Angesprochen wurden insbesondere solche Projekte, die unternehmerische Instrumente zur Lösung gesellschaftlicher und sozialer Herausforderungen im Kontext Jugend und Bildung nutzen. Die Kutscheit Stiftung verleiht als Kooperationspartner der Deloitte-Stiftung seit 2011 zusätzlich den Sonderpreis „Sprachförderung“ für qualifikations- und berufsbezogene Sprachförderungsprojekte am Übergang von der Schule in den Beruf.

Die Preisverleihung 2015

Gemeinsam zeichneten beide Stiftungen am 16. November 2015 die Gewinner des bundesweiten Bildungswettbewerbs aus. „Die Auszeichnung von unbekannten kleinen, aber erfolgreichen Bildungsprojekten mit dem Hidden Movers Award ist uns jedes Jahr ein großes Anliegen. Damit geben wir Einrichtungen die Motivation, sich verstärkt für Bildung einzusetzen. Bildung erleichtert nicht nur die Integration in die Gesellschaft, sondern fördert die Weiterentwicklung der Persönlichkeit junger Menschen", betonte Prof. Dr. Wolfgang Grewe, Vorstandsvorsitzender der Deloitte-Stiftung bei der Preisverleihung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin. „Die Sprachkompetenz spielt für die Integration in die Gesellschaft sowie in den Arbeitsmarkt eine Schlüsselrolle. Daher ist es uns eine Ehre, auch in diesem Jahr den Sonderpreis 'Sprachförderung' zu vergeben“, erläuterte Richard Roth, Vorstandsvorsitzender der Kutscheit Stiftung.

Der Wettbewerb ist mit 75.000 Euro dotiert. Davon werden 25.000 Euro von der Kutscheit Stiftung für den Sonderpreis „Sprachförderung“ ausgeschrieben. Um die Nachhaltigkeit der sozialen Unternehmen zu stärken, erhalten die Gewinner zusätzlich eine kostenfreie Beratung durch Deloitte-Mitarbeiter und ein Gründercoaching der Social Entrepreneurship Akademie.

Die Deloitte-Stiftung
Die Deloitte-Stiftung wurde 2007 von den Gesellschaftern und Führungskräften der Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als treuhänderische Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. gegründet. Unter dem Leitmotiv „Perspektiven für Morgen“ bündelt sie ihr Engagement für Bildung und Wissenschaft und konzentriert sich auf fünf Projekte ‒ den Hidden Movers Award, JUNIOR advanced (Schüler als Unternehmer), Studienstipendien, Hochschule 2020 sowie HoriZONTec ‒, mit denen sie die Aus- und Weiterbildung junger Menschen und die Entwicklung neuer, zukunftstauglicher Bildungsmodelle unterstützt und einen Beitrag zur Verbesserung des Innovationstransfers von der Hochschule in die Wirtschaft leistet.

Die Gewinner 2015
In diesem Jahr widmeten sich viele teilnehmende Projekte des Wettbewerbs aufgrund der aktuellen Situation der Eingliederung von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Aus den 92 eingegangenen Bewerbungen wurden die außergewöhnlichen Projekte „Das Geld hängt an den Bäumen" und das „Integrationsprojekt Kistlerhofstraße" mit dem Hidden Movers Award ausgezeichnet. Das Projekt „Das Geld hängt an den Bäumen“ ist so einfach wie besonders: Äpfel, die überall an den Bäumen hängen bleiben, werden von einer gärtnermeisterlich betreuten Gruppe von Beschäftigten mit Behinderung geerntet und bei einer Slow-Food-Mosterei zu naturtrübem Direktsaft verarbeitet. Der Saft wird im persönlichen Vertrieb an Firmen und Privatkunden verkauft. Der Erlös fließt zu 100 Prozent zurück in das Projekt und finanziert so die Arbeit der Mitarbeiter. Mit diesem Konzept schafft die Hamburger Initiative nicht nur Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, sondern gibt ihnen auch eine Bestätigung ihrer Arbeitsleistung und ein neues Selbstwertgefühl. Ebenso beeindruckend: das „Integrationsprojekt Kistlerhofstraße“. Es bringt als Deutschlands erstes Integrationsprojekt mit Flüchtlingen und Student/inn/en beide Gruppen in einem Haus in München zusammen. Das integrative Wohnprojekt von Condrobs e.V. ermöglicht rund 60 unbegleiteten minderjährigen und jungen erwachsenen Flüchtlingen gemeinsam mit 40 Studierenden unter einem Dach zu wohnen. Von dem Zusammenleben profitieren beide: Die Studierenden zahlen weniger Miete, indem sie Flüchtlinge bei Behördengängen oder durch Deutschnachhilfe unterstützen. Diese wiederum finden in dem Wohnprojekt ein neues Zuhause und können in Ruhe die Landessprache lernen, einen Schulabschluss machen oder eine Ausbildung finden.

Sprachförderung ist wesentlich

Der Sonderpreis im Bereich Sprachförderung ging an die Projekte „Bridge&Tunnel“ sowie das „Kinderopernhaus Lichtenberg“. Das Hamburger Label „Bridge&Tunnel“ fertigt hochwertige Designprodukte aus abgelegten Textilien und bindet in ihrem Produktionsteam neben Frauen mit Migrationshintergrund auch Flüchtlinge ein, die auf diese Weise unterschiedliche Handwerkstechniken erlernen können. Wesentlicher Teil des Konzeptes ist eine tätigkeitsbegleitende und berufsbezogene Sprachförderung, die den Anforderungen eines modernen, praxisorientierten Deutschunterrichts entspricht. Die Initiative möchte sich langfristig durch den Verkauf von Taschen und anderen Produkten, wie beispielsweise Teppichen finanzieren.

Das 2009 als Kooperationsprojekt des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin e.V. und der Berliner Staatsoper gegründete Kinderopernhaus Berlin-Lichtenberg veranstaltet jährlich Kinderopernaufführungen in Zusammenarbeit mit Musik- und Theaterpädagogen, Musikern der Staatskapelle Berlin sowie Solisten der Staatsoper. Kinder aller Bildungsschichten erlangen dabei durch die eigene Konzeption der Aufführungen ein besseres Sprachgefühl, eine gute Ausdrucksweise und ein differenziertes Hörvermögen, außerdem werden Sozialkompetenzen und Selbstvertrauen vermittelt. Regina Lux-Hahn, Initiatorin des Kinderopernhauses Lichtenberg freut sich sehr über den Gewinn und sieht darin sowohl eine Bestätigung der Arbeit, Bildung durch Musik zu erreichen, als auch eine großartige Motivation, weiterhin mit Freude und Engagement die sprachliche Entwicklung der Kinder durch Musiktheater spielerisch zu fördern.

„Die Preisträger veranschaulichen mit ihrem engagierten, kreativen und meist ehrenamtlichen Einsatz eindrucksvoll, wie viel für die Bildung junger Menschen getan werden kann, wenn alle gemeinsam etwas erreichen möchten“, begründet Dr. Johanna Wanka ihr Engagement für den Wettbewerb. Die Ausschreibung für den diesjährigen Hidden Movers Award beginnt im April 2016.


 

Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 06.01.2016
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Links zum Thema