DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

20. 10. 2015

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Optimistischer Blick in die Zukunft

Shell Jugendstudie 2015 erschienen

Bild

Bundesjugendministerin Manuela Schwesig hat am 13. Oktober gemeinsam mit der Forschungsgruppe die Shell Jugendstudie 2015 in Berlin vorgestellt. Für die 17. Shell Jugendstudie wurden über 2500 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von zwölf bis 25 Jahren zu ihrer Lebenssituation und zu ihren Einstellungen befragt. Die Untersuchung wurde von Professor Dr. Mathias Albert (Universität Bielefeld), Professor Dr. Gudrun Quenzel (Universität Dortmund), Professor Dr. Klaus Hurrelmann (Hertie School of Governance) sowie einem Expertenteam des Münchner Forschungsinstitutes TNS Infratest Sozialforschung um Ulrich Schneekloth im Auftrag der Deutschen Shell verfasst. Im Vergleich zu den vorangegangenen Studien stellen die Autoren bei den Jugendlichen Anzeichen für einen Sinneswandel fest. Waren sie in den Jahren zuvor eher „unideologisch, pragmatisch und zum Teil auch ängstlich“, schauen sie jetzt nicht mehr nur auf das eigene Leben und das private Umfeld, sondern zeigen wieder wachsendes politisches Interesse und die Bereitschaft zum politischen Engagement. „Die junge Generation befindet sich im Aufbruch. Sie ist anspruchsvoll, will mitgestalten und neue Horizonte erschließen“, resümiert Studienleiter Professor Dr. Mathias Albert die Ergebnisse. Immer mehr junge Leute entdecken dabei auch ihr Interesse an Politik. Der großen Mehrheit der Jugendlichen sei es wichtig, „die Vielfalt der Menschen anzuerkennen und zu respektieren“.

Insgesamt blicken 61 Prozent der Befragten optimistisch in die Zukunft. Aktuell erwarten fast drei Viertel der Jugendlichen, ihre Berufswünsche verwirklichen zu können – ein gutes Viertel aber auch nicht! Die Familie hat für sie einen hohen Stellenwert. Mehr als 90 Prozent der Jungen und Mädchen pflegen ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern. Freundschaft, Partnerschaft und Familie stehen bei ihnen an erster Stelle. Vieles deutet allerdings darauf hin, dass sich die Sorge um die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben auch auf den Kinderwunsch auswirkt. 99 Prozent der Jugendlichen haben Zugang zum Internet und sind durchschnittlich 18,4 Stunden pro Woche online, sehen sich aber als kritische Nutzer, die über die Problematik der Datennutzung aufgeklärt sind.

Die jungen Menschen interessieren sich zunehmend für das Weltgeschehen, aber sie haben auch Angst vor Terroranschlägen (75 Prozent) und vor einem Krieg in Europa (62 Prozent). Gegenüber Zuwanderung sind die Jugendlichen offener geworden, sie haben vielmehr Sorge wegen der wachsenden Ausländerfeindlichkeit (48 Prozent).

Im folgenden Dossier sind Dokumente, Pressemitteilungen und Stellungnahmen sowie Presse-, Rundfunk- und Fernsehbeiträge zur Shell Jugendstudie 2015 zusammengestellt.

Dokumente
Pressemitteilungen und Stellungnahmen
Pressebeiträge
Rundfunk- und Fernsehbeiträge



Dokumente

Shell Deutschland
Die Shell Jugendstudie 2015


Shell Deutschland
Die Shell Jugendstudie 2015. Zusammenfassung der Studie auf Deutsch


Pressemitteilungen und Stellungnahmen

Bundesministerium für Familie, Frauen und Jugend, 13.10.2015
Manuela Schwesig präsentiert Shell Jugendstudie zur Generation der Zukunft


Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion, 13.10.2015
Die Ergebnisse der 17. Shell-Jugendstudie – Mit Optimismus in die Zukunft


Haufe, 15.10.2015
Was die "Shell Jugendstudie" über die Zielgruppe aussagt


Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Berlin und Brandenburg, 14.10.2015
Shell Jugendstudie 2015: Wie tickt die Jugend?


Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, 14.10.2015
Shell Jugendstudie: Deutsche Jugendliche sind vorsichtig im Internet


Die Linke im Bundestag, 13.10.2015
Shell Jugendstudie belegt soziale Spaltung der Gesellschaft


Shell Deutschland, 13.10.2015
17. Shell Jugendstudie: eine Generation im Aufbruch


Pressebeiträge

Badische Zeitung, 13.10.2015
Bei Jugendlichen nimmt Kinderwunsch ab


bento, 13.10.2015
Mehr Angst vor Ausländerfeinden als vor Zuwanderern


Berliner Morgenpost, 14.10.2015
Jugendliche interessieren sich doch für Politik


Berliner Zeitung, 13.10.2015
Generation im Aufbruch


EU Kids Online, 14.10.2015
Shell Jugendstudie 2015


FAZ, 13.10.2015
Das Netz fängt die Jugend ein


Finanzen.net, 13.10.2015
Berliner Zeitung: Kommentar zur Shell-Jugendstudie


Focus Online, 13.10.2015
’Die Welt’ zur Shell-Jugendstudie


Frankfurter Rundschau, 13.10.2015
Eine Generation im Aufbruch


General-Anzeiger, 14.10.2015
Bock auf Zukunft


Jetzt.de, 13.10.2015
Warum die Ergebnisse der Shell-Jugendstudie uns gute Laune machen


Junge Welt, 14.10.2015
Jugend im Klassenstaat


Kölner Stadtanzeiger, 13.10.2015
Steigendes Politik-Interesse ist ein positives Zeichen


Kölner Stadtanzeiger, 13.10.2015
Deutsche Jugendliche offen für Flüchtlinge


Mitteldeutsche Zeitung, 13.10.2015
Deutsche Jugendliche offen für Flüchtlinge


Neue Osnabrücker Zeitung, 13.10.2015
„Null Bock“ war gestern


neues deutschland, 13.10.2015
Jugendliche sehen Zukunft positiv - wenn sie nicht arm sind


News4teachers, 13.10.2015
Shell Studie attestiert Jugendlichen Verantwortungsgefühl – Schwesig: „Wir können stolz sein auf diese Generation“


RP Online, 14.10.2015
Die Jugend wird wieder politisch


RP Online, 13.10.2015
Jugendliche haben Angst vor Terror und Ausländerfeindlichkeit


RuhrNachrichten, 13.10.2015
Bei Jugendlichen steigt Akzeptanz für Zuwanderer


Saarbrücker Zeitung, 14.10.2015
Jung, engagiert, optimistisch


Spiegel Online, 14.10.2015
Shell-Studie: Darum sind Jugendliche wieder politisch


Spiegel Online, 13.10.2015
Shell-Studie: Deutsche Jugendliche überwinden Null-Bock-Phase


Stuttgarter Zeitung, 14.10.2015
Krisenstimmung? Bei den Kids kein Thema


Süddeutsche Zeitung, 13.10.2015
Das Smartphone ist das halbe Leben


Süddeutsche Zeitung, 13.10.2015
Krawatte statt Krawall


Südwest Presse, 14.10.2015
Shell-Jugendstudie 2015: Mehrheit ist optimistisch und tolerant


Tagesspiegel, 13.10.2015
Zuwanderer sind bei Jugendlichen willkommen


Tagesspiegel, 13.10.2015
Optimistischer und toleranter - eine Generation im Aufbruch


Thüringer Allgemeine, 13.10.2015
Shell-Jugendstudie: Überall herrscht überwältigender Optimismus


T-Online, 14.10.2015
So denken unsere Jugendliche über Terror, Bildung und Arbeit


vorwärts, 13.10.2015
Shell-Jugendstudie: Generation U25 handelt, statt zu warten


WAZ, 14.10.2015
Jugend: Ja zur Politik, nein zu Parteien


Die Welt, 13.10.2015
Die Generation Aufbruch wird das Land beeindrucken


Die Welt, 13.10.2015
Die Jugend von heute ist ein deutsches Wunder


Zeit Online, 13.10.2015
Jugendliche interessieren sich wieder mehr für Politik


Rundfunk- und Fernsehbeiträge

ARD, 13.10.2015
17. Shell-Jugendstudie: "Generation im Aufbruch"


Bayerischer Rundfunk, 13.10.2015
Jugendliche sehen Zuwanderung positiv


Bayerischer Rundfunk, 13.10.2015
Wir gehen lieber zur Demo als in die Partei


Deutsche Welle, 13.10.2015
Shell-Studie: Eine Generation tatkräftiger Optimisten


Deutschlandfunk, 13.10.2015
Jugendliche offener gegenüber Zuwanderern


domradio, 13.10.2015
Generell optimistisch


heute, 13.10.2015
Junge Menschen offener für Zuwanderung


MDR, 13.10.2015
Jugendliche interessieren sich wieder mehr für Politik


n-tv, 13.10.2015
Jugendliche haben keine Angst vor Migranten


N24, 13.10.2015
Generation "Null Bock" ist von gestern


Phönix, 13.10.2015
17. Shell-Jugendstudie: Bundespressekonferenz mit Manuela Schwesig am 13.10.2015


rbb, 13.10.2015
Die Shell-Jugendstudie 2015


Spreeradio, 13.10.2015
Studie: Akzeptanz für Zuwanderer steigt bei deutschen Jugendlichen


SWR, 13.10.2015
Familie wichtig, Politik auch


SWR, 13.10.2015
Juso-Chefin Johanna Uekermann zu Shell-Jugendstudie: Engagement für Flüchtlinge


WDR, 13.10.2015
Spießer - na und?






Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 20.10.2015
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Mehr zum Thema in "Bildung + Innovation"

Links zum Thema