DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

06. 12. 2012

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Mehr als eine Ausbildung

Das Internetportal AusbildungPlus

Bild

Das Internetportal AusbildungPlus bietet einen bundesweiten Überblick über rund 56.000 Ausbildungsangebote mit Zusatzqualifikation und duale Studiengänge sowie Informationen rund um die Berufsausbildung. „Das Kernstück des Portals ist eine umfangreiche Datenbank“, berichtet Projektsprecher Jochen Goeser. Diese gibt Auskunft über die zahlreichen hochwertigen Ausbildungsangebote, die Ausbildungen mit weiteren Qualifikationen verbinden.

Das Projekt AusbildungPlus
AusbildungPlus ist ein Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Mit dem Ausbau der Datenbank trägt das BIBB zur Förderung der Transparenz und Information über hochwertige Ausbildungsangebote bei und regt Kooperationen zwischen Betrieben und Bildungsanbietern an. „Ins Leben gerufen wurde das Projekt im Jahr 2001 vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)“, erzählt Goeser. Im Oktober 2007 ist es dann in die Trägerschaft des Bundesinstituts für Berufsbildung überführt worden. Regelmäßig werden der Datenbestand überprüft und neue Angebote recherchiert. Dies stellt stets eine hohe Aktualität der Inhalte sicher. „Es ist die größte Datenbank für duale Studiengänge und die einzige, die Ausbildungsangebote mit Zusatzqualifikationen verknüpft“, betont Goeser.

Ausbildungen mit Zusatzqualifikationen

Die Zusatzqualifikationen, die man in der Datenbank von AusbildungPlus recherchieren kann, richten sich an Auszubildende in der dualen Berufsausbildung. Sie ergänzen die Ausbildung durch zusätzliche Inhalte, die nicht in der Ausbildungsordnung eines Berufes vorgeschrieben sind, und verbessern damit die Berufschancen und Karriereaussichten. Zusatzqualifikationen finden während der Berufsausbildung oder kurz danach statt und werden in erster Linie von den Lernorten im dualen Bildungssystem ― den Ausbildungsbetrieben und den Berufsschulen ―, aber auch von den Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern und deren Bildungszentren durchgeführt.

Aktuell sind 2.200 verschiedene Zusatzqualifikationen für nahezu alle Ausbildungsberufe nachgewiesen. Auszubildende können beispielsweise Computer-Zertifikate erwerben, Fremdsprachenkenntnisse vertiefen oder zusätzliche betriebswirtschaftliche Kenntnisse erlangen, mit denen sie schon während ihrer Ausbildung einen Teil der Meisterprüfung absolvieren oder die Fachhochschulreife nachmachen. Am beliebtesten sind die kaufmännischen bzw. betriebswirtschaftlichen Qualifikationen. Am häufigsten werden solche Zusatzqualifikationen nachgefragt, die eine anerkannte Fortbildung beinhalten wie z.B. der/die Handelsassistent/-in oder der/die Betriebsassistent/-in im Handwerk.

Seit der Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) im Jahr 2005 können Zusatzqualifikationen in Ausbildungsordnungen integriert werden. Diese bezeichnet man als kodifizierte Zusatzqualifikationen. Dadurch erhalten die Auszubildenden ein zusätzliches Ausbildungsangebot, das im Rahmen der regulären Ausbildungszeit vom Betrieb vermittelt wird.

„Jeden Monat machen wir auf ein spezielles Ausbildungsangebot aufmerksam“, informiert Jochen Goeser. So werden Jugendlichen aktuelle interessante Möglichkeiten aufgezeigt. Das „Ausbildungsangebot des Monats Dezember 2012“ sind Auslandspraktika für Personaldienstleistungskaufleute und Kaufleute für Bürokommunikation der Beruflichen Schule für Büro- und Personalmanagement Hamburg-Bergedorf. Sie können auf diese Weise ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern und in das Arbeitsleben anderer Länder hineinschnuppern.

Das duale Studium

Ein duales Studium ist ein Studium an einer Hochschule oder Berufsakademie mit integrierter Berufsausbildung bzw. mit integrierten Praxisphasen in einem Unternehmen. Innerhalb von drei bis fünf Jahren erreichen die Absolventen sowohl einen Berufs- als auch einen Hochschulabschluss. Berufspraxis und Studium sind organisatorisch und curricular miteinander verzahnt. Zwischen den Studierenden und dem Unternehmen besteht eine vertragliche Bindung in Form eines Ausbildungs-, Praktikanten- oder Arbeitsvertrags. Die wichtigsten Vorteile sind: große Praxisnähe, kurze Studiendauer, sehr gute Studienbedingungen sowie verbesserte Arbeitsmarkt- und Karrierechancen. Durch die Kombination von Praxis und Wissenschaft erwerben die Studierenden außerdem ein hohes Maß an Handlungs- und Sozialkompetenz.

Die Datenbank des Internetportals AusbildungPlus enthält rund 900 duale Studiengänge an Berufsakademien, Fachhochschulen, Universitäten, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien, die ein Studium mit einer betrieblichen Ausbildung verknüpfen. Duale Studiengänge sind zurzeit sehr nachgefragt und auch für viele Betriebe von Vorteil, da diese dadurch praxisnah ausgebildeten Fachkräftenachwuchs rekrutieren können.

Die meisten dualen Studiengänge werden im Bereich der Wirtschaftswissenschaften angeboten. Die häufigste Kombination ist ein BWL-Studium in Verbindung mit einer kaufmännischen Ausbildung. Die zweit- bzw. dritthäufigsten Fachrichtungen von dualen Studiengängen sind Informatik sowie Maschinenbau/Verfahrenstechnik. Diese Fachrichtungen werden oft mit einer Berufsausbildung oder beruflichen Tätigkeit im technischen Bereich kombiniert. Auch in der Elektrotechnik und in den Ingenieurswissenschaften ist das Studienangebot recht groß. Duale Studiengänge gibt es aber auch in den Bereichen Sozialwesen sowie Wirtschafts- und Gesellschaftslehre.

Der Schreibwettbewerb „myausbildungplus.de“
Über einen Schreibwettbewerb suchte das BIBB im Jahr 2010 Erfahrungsberichte von Auszubildenden und Studierenden, die eine dieser Ausbildungen mit Zusatzqualifikation oder einen dualen Studiengang absolvieren und bereit waren, darüber zu berichten. „Es war uns wichtig, Jugendliche selbst zu Wort kommen zu lassen und aus ihrer Sicht Einblick in ihren Arbeitsalltag und ihre Erfahrungen zu geben“, berichtet der Projektsprecher. Mehr als 170 Wettbewerbsbeiträge gingen auf „myausbildungplus.de“ ein. Sie deckten das gesamte Spektrum der dualen Studiengänge und Ausbildungsangebote ab. Die veröffentlichten Berichte vermitteln den jungen Leserinnen und Lesern von AusbildungPlus authentische Einblicke in diese hochwertigen Ausbildungsgänge und helfen bei der Orientierung.

Zusätzliche Angebote des Portals

Neben Datenbank und spezifischen Informationen enthält das Portal auch Informationen und Hinweise zum Thema Berufsausbildung und Berufswahl ganz allgemein. Dazu gehören Tipps zur Bewerbung, zum Ausbildungsstart und zur Ausbildungsplatz- und Praktikumssuche. Außerdem gibt es ein Forum, in dem sich Auszubildende und Jugendliche austauschen können, eine Lehrerhandreichung für den Einsatz im Berufswahlunterricht und kostenlose Publikationen und Materialien zum Download.

AusbildungPlus vermittelt selbst zwar keine Ausbildungsplätze, informiert aber über hochwertige Angebote von Unternehmen, die Ausbildungen mit Zusatzqualifikationen oder duale Studiengänge anbieten. In der Datenbank stellen sich die Unternehmen mit ihren Ausbildungsangeboten vor. Interessierte Bewerber können sich zu Inhalt und Ablauf der Ausbildung informieren und bei Interesse dort bewerben.





Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 06.12.2012
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Links zum Thema