DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

08. 10. 2003

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Förderung von Migrantinnen und Migranten in der Sekundarstufe I

Tagungsprogramm

Die aktuelle bildungspolitische Diskussion über die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund konzentriert sich hauptsächlich auf den Elementar- und Primarbereich und auf den Bereich Deutsch als Zweitsprache. Die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund im Sekundarbereich I und II liegt dagegen  weitgehend außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung.

Die Tagung am 3. Dezember beschäftigt sich mit der Chancengleichheit in der Sekundarstufe I, insbesondere von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. Damit wird die Frage nach der Kontinuität der individuellen sprachlichen und interkulturellen Förderung aufgeworfen. Es werden aber auch grundsätzliche Fragen zum Umgang mit Differenz und Vielfalt, zur individualisierten Förderung, zur Vernetzung der Schulen mit kommunalen Partnern sowie zu Qualitätsentwicklungsprozessen angesprochen.

Dabei geht es nicht nur um Verbesserung der Bildungsbedingungen für Migrantinnen und Migranten, sondern für alle Schülerinnen und Schüler, will man die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft aufbrechen.


Tagungsprogramm

Anmeldung


 

Autor(in):
Kontakt zur Redaktion
Datum: 08.10.2003
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.