DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Stellenangebot 8304

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo
I. Tätigkeit
Tätigkeitsbereich: Hochschule/Wissenschaft
Position: Professorin/Professor
II. Rahmenbedingungen
Arbeitsverhältnis: befristet / Vollzeit
Vergütung: W2
Bewerbungsfrist: 2017-06-16
Region des Arbeitsortes: Mecklenburg-Vorpommern
Arbeitsort: Schwerin
III. Berufliches Profil/Voraussetzungen
Titel/Akademischer Grad: Promotion
Studienfächer: Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie, Politikwissenschaft, Beratungswissenschaften oder eine vergleichbare Disziplin
Berufliche Erfahrungen: Darüber hinaus ist eine berufliche Praxiserfahrung von mindestens fünf Jahren – mit Bezug zu dem Profil der Professur – erforderlich, von denen mindestens drei Jahre außerhalb von Hochschulen, vorzugsweise in der BA oder anderen Organisationen der Arbeitsmarktintegration ausgeübt wurden.
IV. Anzeige
Anzeigentext: Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist an der Hochschule die folgende Stelle zu besetzen:

Professur für Integration in Arbeit, Schwerpunkt Zielgruppen und Instrumente Campus Schwerin (Kennziffer 18/2017)

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber vermittelt Grundlagen, Konzepte, Instrumente und Verfahren der Integration in Arbeit und Ausbildung in den Bachelor- und Masterstudiengängen sowie im Rahmen der wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote der HdBA. Die Lehre ist durch den besonderen Praxisbezug in den Anwendungsfeldern der Bundesagentur für Arbeit geprägt und integriert die Planung und Durchführung von Fall- und Übungssequenzen.

Lehr-, Forschungs- und Praxisschwerpunkte sollten vorzugsweise in den nachstehend genannten Feldern liegen:
• Arbeitsmarktbezogene, sozialpolitische und rechtliche Grundlagen (v.a. SGB II und SGB III) der Integration in Arbeit und Ausbildung
• Konzepte, Verfahren und Instrumente der Arbeitsmarktintegration, deren Anwendung und Wirkung
• Problemlagen benachteiligter Gruppen am Arbeitsmarkt und spezifische Integrationsmaßnahmen
• Zusammenwirken verschiedener Organisationen und Akteure bei der Arbeitsmarktintegration

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber muss über ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit sozialwissenschaftlichem Hintergrund (Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie, Politikwissenschaft, Beratungswissenschaften oder einer vergleichbaren Disziplin) und eine Promotion verfügen. Darüber hinaus ist eine berufliche Praxiserfahrung von mindestens fünf Jahren – mit Bezug zu dem Profil der Professur – erforderlich, von denen mindestens drei Jahre außerhalb von Hochschulen, vorzugsweise in der BA oder anderen Organisationen der Arbeitsmarktintegration ausgeübt wurden.

Neben Lehre und Forschung zählen zum Aufgabengebiet die aktive Mitarbeit bei der Weiterentwicklung und Internationalisierung der Hochschule sowie die aktive Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung. Die HdBA verfolgt ein Konzept der intensiven Betreuung der Studierenden und setzt deshalb eine hohe Präsenz der Lehrenden an der Hochschule voraus.

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber dient als Ansprech- und Kooperationspartner bei relevanten Fachfragen anderer Organisationseinheiten der Bundesagentur für Arbeit.

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren des § 47 LHG Baden-Württemberg. Vorgesehen ist eine Vergütung im Angestelltenverhältnis analog W2 bzw. im Beamtenverhältnis gemäß W2. Die Berufung erfolgt zunächst für sechs Jahre. Bei einer positiven Zwischenevaluation und entsprechender Bewährung ist im Regelfall eine Entfristung vorgesehen. Eine Erstberufung auf Dauer kann nur in begründeten Einzelfällen erfolgen.

Fachliche Fragen zur Professur beantwortet Ihnen gerne Herr Prof. Dr. Sebastian Brandl (Sebastian.Brandl@arbeitsagentur.de).

Die HdBA ist bestrebt, den Anteil von Professorinnen signifikant zu erhöhen und fordert daher qualifizierte Frauen besonders auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen können sich mit der Gleichstellungsbeauftragten in Verbindung setzen (Hochschule.Gleichstellungsbeauftragte@arbeitsagentur.de).

Die Bundesagentur für Arbeit ist eine Arbeitgeberin, die Chancengleichheit und Vielfalt ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert. Hierbei unterstützt sie auch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. Für diese vorbildliche Personalpolitik ist sie zum wiederholten Male ausgezeichnet worden. Die ausgeschriebene Stelle ist teilzeitgeeignet.

Informationen zur Hochschule finden Sie unter: www.hdba.de

Bitte nennen Sie in Ihren Bewerbungsunterlagen die Kennziffer der Stellenausschreibung und fügen Sie einen lückenlosen Lebenslauf, ein Verzeichnis mit Publikationen, Vorträgen und gehaltenen Lehrveranstaltungen im genannten Fachgebiet sowie Kopien der wichtigsten Zeugnisse bei. Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen außerdem den ausgefüllten Bewerbungsbogen bei, den Sie unter www.hdba.de/karriere finden.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 16.06.2017 per Post oder – in einer PDF-Datei mit einer Größe von max. 8 MB – per E-Mail an (den Bewerbungsbogen benötigen wir per Mail als Word-Dokument):
Rektor der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Prof. Dr. habil. Andreas Frey, Seckenheimer Landstr. 16, 68163 Mannheim, E-Mail: Hochschule.Bewerbungen@arbeitsagentur.de
www.hdba.de/karriere
V. Ansprechpartnerin / Ansprechpartner
Institution: Hochschule der Bundesagentur für Arbeit
Straße: Seckenheimer Landstr. 16
PLZ: 68163
Ort: Mannheim
URL der Homepage:
Anrede: Herr
Vorname: Herr Prof. Dr. Sebastian
Name: Brandl
E-Mail: Sebastian.Brandl@arbeitsagentur.de
Anzeige aufgenommen am: 2017-05-08


[ Neue Suche ]

Tamara Massar

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen