DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Schülerinnen und Schüler mit schwerer und mehrfacher Behinderung im Gemeinsamen Unterricht der Sekundarstufe I : Erfahrungen an der Gesamtschule Köln-Holweide

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Link: http://bidok.uibk.ac.at/library/schwager-sekundarstufe.html

Die Gesamtschule in Köln-Holweide ist eine der größten Schulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie wird von etwa 1750 Schülern besucht, die im Bereich der Sekundarstufe I neunzügig nach dem Team-Kleingruppen-Modell unterrichtet werden. Seit 1986 wird der Gemeinsame Unterricht in Holweide in Fortführung des entsprechenden Schulversuchs der Peter-Petersen-Schule im Bereich der Sekundarstufe I unter den nordrhein-westfälischen Schulversuchsbedingungen praktiziert, wobei gegenwärtig etwa 120 Schüler einen festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf haben, der sich auf nahezu alle Förderschwerpunkte verteilt. Dies bedeutet, dass in fünf bis sechs Klassen eines jeden Jahrgangs Gemeinsamer Unterricht stattfindet. Der Beitrag fasst Erfahrungen mit der Beschulung schwer- und mehrfachbehinderter Schüler im Gemeinsamen Unterricht an der Gesamtschule zusammen.

Schlagwörter: Behindertes Kind; Sekundarstufe 1; Gemeinsamer Unterricht; Schwerbehinderter; Schüler; Schulische Integration; Nordrhein-Westfalen;
Fach, Sachgebiet: BehindertenpädagogikSonderschule / Förderschule, Inklusive und Integrative Erziehung
BehindertenpädagogikPrinzipien der BehindertenpädagogikInklusion, Integration
BehindertenpädagogikFörderung, Therapie BehinderterIntegrative Erziehung
Autor/Kontakt: Schwager, Michael
Erscheinungsjahr: 2003
Sprache: Deutsch
Lizenz: Keine Angabe, es gilt die gesetzliche Regelung
Übergeordneter Link: http://bidok.uibk.ac.at/library/
Datensatz aktualisiert am: 25.01.2016


Ausgewählte Links zu dieser Seite

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen