DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Das Tamer-Institut in Ramallah

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Leseförderung in der West Bank und in Gaza

29.9.2009

Im Tamer Institut
Im Tamer Institut
Mit Ausdauer, Mut und Ideenreichtum fördert das Tamer Institute for Community Education seit zwei Jahrzehnten die Leselust und Kreativität palästinensischer Kinder und Jugendlicher in der West Bank und in Gaza. Das Engagement für die Leseförderung unter schwierigen Bedingungen wurde mit dem Astrid Lindgren Memorial Award 2009 ausgezeichnet. Den Preis überreichte IKH Kronprinzessin Victoria im Beisein von Kulturministerin Lena Adelsohn Liljeroth am 2. Juni 2009 im Konzerthaus Stockholm.
Innovative Leseförderung trotz schwieriger Umstände
Das Tamer Institute for Community Education (Tamer-Institut) in Ramallah ist eine unabhängige Organisation, die sich seit 1989 der lesefördernden Arbeit für Kinder und Jugendliche in der West Bank und in Gaza widmet. Das Tamer-Institut wurde gegründet, um Kindern den Zugang zu Büchern und alternativem Lernen zu geben, da Schulbesuch, Freizeit und Leben der Kinder durch die Unruhen im Gebiet erheblich in Mitleidenschaft gezogen war. Das Tamer-Institut verteilt auch Lesepässe, in die für jedes gelesene Buch ein Stempel eingetragen wird. Ein deutliches Symbol dafür, dass es für alle, die Bücher lesen können, keine Grenzen gibt. Wie Astrid Lindgren sagte: „Gute Kinderliteratur gibt dem Kind einen Platz in der Welt und der Welt einen Platz im Kind.“

Das Tamer-Institut ist der Nabel eines Netzwerks, das sich mit Schreib-Workshops, Erzählkunst, Schauspiel und Buchbesprechungen für Kinder und Jugendliche befasst. Das Institut versieht Bibliotheken mit Kinderbüchern und bildet Bibliothekare und Eltern aus. Jedes Jahr findet eine nationale Lesekampagne statt, die ihren Höhepunkt in der National Reading Week findet. 2008 erreichte die Kampagne 52.000 Kinder in Flüchtlingslagern sowie in entlegenen Dörfern und Siedlungen, die an Buchbesprechungen, Schauspiel-, Zeichen- und Schreib-Workshops teilnahmen.

Das Tamer-Institut befasst sich auch mit Jugendarbeit. Die Jugendlichen, die oft schon seit ihrer Kindheit in die Arbeit von Tamer eingebunden sind, machen unter anderem eine eigene Zeitung, Yara´at. Dort veröffentlichen sie Gedanken, Gedichte und Erzählungen. Als das Tamer-Institut gegründet wurde, gab es so gut wie keine palästinensischen Kinderbücher. Inzwischen hat die Organisation mehr als 130 Titel veröffentlicht und mehrere der Kinder, die an den Schreib-Workshops des Tamer-Instituts teilgenommen haben, begannen als Erwachsene, eigene Bücher zu schreiben.

Trotz schwieriger Umstände wirkt das Tamer-Institut unermüdlich auf vielen Ebenen, um mithilfe der Literatur eine bessere Situation für palästinensische Kinder und Jugendliche zu schaffen. Die Überzeugung, dass Worte Mauern einstürzen lassen können, hat zu einer innovativen lesefördernden Tätigkeit von ungewöhnlicher Breite geführt, für die das Tamer-Institut mit dem Astrid Lindgren Gedächtnispreis für Literatur 2009 ausgezeichnet wurde.

Internetseite: www.tamerinst.org

Begründung der Jury
Mit Ausdauer, Mut und Ideenreichtum hat das Tamer-Institut zwei Jahrzehnte lang die Leselust und Kreativität palästinensischer Kinder und Jugendlicher angeregt. Unter schwierigen Bedingungen wird hier lesefördernde Arbeit von ungewöhnlicher Breite und Vielfalt geleistet. Im Geiste Astrid Lindgrens betrachtet das Tamer-Institut die Macht des Wortes und die Kraft des Buches, der Erzählung und der Phantasie als wichtige Schlüssel zu Lebensmut, Selbstwertgefühl und Toleranz.

Der Astrid Lindgren Gedächtnispreis für Literatur (ALMA)
Der Preis wurde von IKH Kronprinzessin Victoria am 2. Juni 2009 im Beisein von Kulturministerin Lena Adelsohn Liljeroth im Konzerthaus Stockholm überreicht. Die Preisverleihung fand in diesem Jahr zum siebenten Mal in Folge statt.
Die bisherigen Preisträger waren Sonya Hartnett (2008), Banco del Libro (2007), Katherine Paterson (2006), Philip Pullman (2005), Ryôji Arai (2005), Lygia Bojunga (2004), Christine Nöstlinger (2003) und Maurice Sendak (2003).
Der Astrid Lindgren Gedächtnispreis für Literatur (ALMA) ist der größte Kinder- und Jugendliteraturpreis der Welt. Er ist mit fünf Millionen schwedischen Kronen (entspricht ca. USD 578,000 bzw. 445 000 EUR) dotiert und wird jährlich an einen oder mehrere Preisträger vergeben. Ausgezeichnet werden Autoren, Illustratoren, erzählerische Tätigkeiten und lesefördernde Arbeit. Zweck des Preises ist es, das Interesse für Kinder- und Jugendliteratur weltweit zu stärken und zu steigern. Darüber hinaus soll der Preis die Rechte der Kinder auf globaler Ebene stärken. Eine Expertenjury kürt die Preisträger, die von Institutionen und Organisationen aus der ganzen Welt nominiert werden. Der Astrid Lindgren Gedächtnispreis für Literatur wird vom Staatlichen Kulturrat (Statens kulturråd) verwaltet.

Kontakt:
Agnes Lidbeck
Pressesprecherin, Astrid Lindgren Gedächtnispreis für Literatur
Tel.: +46 (0)76 540 10 17
E-Mail: agnes.lidbeck@alma.se
Internet: www.alma.se

  nach oben

schuster@dipf.de

 

Besuchen Sie uns auch bei:
  • Newsletter
  • Twitter
  • Facebook
  • Mein DBS
  • Newsfeeds
  • Android-App
  • YouTube

Ausgewählte Links zu dieser Seite

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen